menu images1

Die drei Bienenwesen und ihre Aufgaben

Die Königin

oder Weisel paart sich auf mehreren Hochzeitsflügen während einer einmaligen Brunstzeit mit ca. 10 - 20 Drohnen. Danach trägt sie in ihrer Samenblase den Spermienvorrat für die Dauer ihres Lebens (2-5 Jahre). In der Bienenfamilie sind die Väter nur als Sperma vorhanden.

Aufgaben der Weisel sind: Eiablage und Zusammenhalt des Bienenvolkes durch Absonderung von Weiselpheromonen. Diese wirken anziehend auf die Arbeiterinnen und hemmend auf die Entwicklung ihrer Eierstöcke. Sie regen die Baulust der Arbeiterinnen an und wirken als Sexualduft auf die Drohnen beim Paarungsflug.

Die begattete Königin legt wahlweise befruchtete Eier, aus denen weibliche Tiere entstehen, oder unbefruchtete (Drohnen-) Eier.

Die Königin ist mit einem "Hofstaat" von mehreren ständig wechselnden jungen Arbeiterinnen umgeben, die sie pflegen, das Weiterreichen der Weiselpheromone gewährleisten und die Weisel 4-7 mal je Stunde aus ihren Futtersaftdrüsen mit einer gehaltvollen Nahrung versorgen.

 

Die Arbeiterinnen (oder Arbeitsbienen)

sind wie die Königin weiblich. Im Gegensatz zur Weisel haben sie rückgebildete Geschlechtsorgane, aber ausgebildete Sammelwerkzeuge (Körbchen als Vertiefungen zum Pollensammeln an den Hinterbeinen, längere Rüssel zum Nektarsammeln). Alle Arbeiten, wie Nestbegründung und -verteidigung, Brutpflege, Nahrungsammeln usw. sind auf die Arbeitsbienen verteilt. Arbeiterinnen sind nicht begattungsfähig. Bei Weisellosigkeit können sie unbefruchtete Eier legen.

 

Drohnen

sind die männlichen Geschlechtstiere. Aus unbefruchteten Eiern entstanden, verfügen sie nur über einen einfachen (haploiden) Chromosomensatz. Ihre einzige Lebensaufgabe ist die Begattung einer jungen Königin. Ihnen fehlen die für jegliche Arbeiten erforderlichen Organe. Bei der im Flug stattfindenden Paarung erhält das Weibchen alles Sperma. Das Leben der Drohnen findet im Augenblick der Begattung sein Ende. Drohnen, die nicht zur Paarung gelangen, werden später aus dem Stock getrieben.